#KLIMA Greta Thunberg

Unsere Redakteurinnen Svea und Johanna haben sich mit der berühmtesten Aktivistin rund ums Thema auseinandergesetzt.

Greta Thunberg ist in Schweden geboren und setzt sich im Moment sehr viel für das Klima ein. Dazu gehören auch die Schulstreiks: „Fridays for Future“. Greta möchte damit erreichen das Schweden das Übereinkommen von Paris einhält. Als Greta in die 5. Klasse kam war sie vom Unterricht abwesend da sie Depressionen bekam und laut ihren Eltern auch gemobbt wurde. Durch die Einsetzung für das Klima überwand sie ihre Depressionen. Zuhause fing es damit an das sie beschloss Energie zu sparen und sich vegan zu ernähren. Außerdem wollte sie auch auf das fliegen verzichten. Greta begann kurz danach sich auch öffentlich für den Klimaschutz einzusetzen.
Sie schloss die Schule nach dem 9. Jahrgang ab und hatte trotz ihrer Schulstreiks super Noten, da sie den versäumten Lehrstoff außerhalb der Schule nachholte. Sie kündigte bei der Demonstration in Wien an das sie erstmals ein Jahr Schule auslässt, weil sie die Schulbesuche und die Demonstrationen nicht zusammen erledigen kann. Ihr sind nämlich die Klimaschutzaktionen wichtiger als Schule, da sie es sinnlos findet etwas für die Zukunft zu lernen wenn es sie schon bald nicht mehr geben könnte. Zu anderen Schülern sagt sie es müsste jeder selber entscheiden ob man streiken wichtiger fände. Im Jahr 2020/21 möchte sie ein Gymnasium besuchen.
Greta sagt selber, dass die Politik zu wenig für den Klimaschutz tue und damit unverantwortlich handle. Besonders gegenüber jungen Menschen. Sie will so lange weiterstreiken bis Schweden (ihr Heimatland) die Treibhausgasemissionen um 15 % pro Jahr reduziert. Sie findet im Augenblick schlecht, dass die Biosphäre geopfert wird damit reiche Menschen in ihrem Luxus leben können. Außerdem möchte Greta auch erreichen, dass kein Öl mehr gefördert wird.
Sie war auf der UN-Klimakonferenz in Katowice 2018, natürlich mit einem Elektroauto. Dort erhoffte sich, dass auch andere Leute zur Kenntnis nehmen, dass wir einer starken Bedrohung ausgesetzt seien. Dies sei die größte Krise, in der sich die Menschheit je befunden haben soll. Greta erwähnte aber auch noch, dass man so schnell wie möglich etwas tun müsste und versuchen müsste noch das zu retten was wir noch retten können.
Ihr Einsetzen fürs Klima begann als 2018 die Dürre- und Hitzewelle war. Am 20. August 2018 stellte sie sich mit einem Schild mit der Aufschrift „Skolstrejk för Klimatet“ („Schulstreik für das Klima“) vor dem Schwedischen Reichstag. Damit begann alles.
In Australien streikten am 30 November 2018 mehr als 10.000 Schüler gegen den Klimawandel. Am Freitag zwei tage vor der Europa Wahl demonstrierten viele jugendliche für die „Fridays for Future“- Bewegung in Hamburg. Es waren zwischen 17.000 und 25.000 Schüler in der Innenstadt. Die Demonstranten zogen von St.Pauli bis zum Rathausmarkt. Insgesamt waren nur 10.000 Leute erwartet worden.

Quellen:

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/rekordbeteiligung-bei-Fridays-for-Future-Demo,fridaysforfuture346.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Greta_Thunberg